Inspektion beim Renault

Werkstatt Angebote
vergleichen, Termin vereinbaren
Fahrzeug wählen

Inspektion wählen

Alle möglichen Inspektionen werden Ihnen nach Auswahl des Fahrzeugs angezeigt.

Alle Werkstatt-Angebote beinhalten den selben Wartungsumfang. Details finden Sie auf der Angebotsseite der Werkstatt.


Region wählen

Ausstattung wählen

Rettungsplakette
  • Rettungszeit verkürzt sich
  • Überlebenschance erhöht sich

Inspektion beim Renault: Wartungsintervalle, Kosten und Werkstatt-Termine

Wie jedes Automobil bedarf auch ein Renault regelmäßiger Wartung, damit die technische Funktionsfähigkeit erhalten bleibt. Eine strikte Einhaltung der Inspektionstermine dient in erster Linie der Fahrzeugsicherheit. Aber auch auf die Lebensdauer des Renault und seiner Aggregate, auf den Fahrzeugwert und auf die Herstellergarantie haben die regelmäßig durchgeführten und dokumentierten Inspektionen einen positiven Effekt. Auf unserem FairGarage Portal finden Sie Informationen zu den Wartungsintervallen und zum Wartungsplan Ihres Renault. Zugleich können Sie Wartungskosten für Ihren Twingo, Clio, Megane, Scénic oder ein anderes Renault-Modell direkt online kalkulieren und den Wunschtermin gleich online vereinbaren.

Wartungsintervalle beim Renault

Fachmann bei der Inspektion des Renault in der Werkstatt

Die fahrzeugspezifischen Wartungsintervalle und Inspektionsumfänge werden vom Renault individuell festgelegt und sind im Wartungsheft aufgeführt. Alle Autos der französischen Marke werden nach festen Wartungsintervallen inspiziert. Grundlage dafür sind Durchschnittswerte zur Materialermüdung, zum Verschleiß und zu mechanischen Vibrationen. Um die Inspektionsintervalle eines Renault Megane oder Twingo einzuhalten, muss der Besitzer in der heutigen Zeit nicht ständig das Wartungsheft zur Hand nehmen. Schon seit einigen Jahren hat Renault bei seinen Modellen die Inspektionsintervalle im Bordcomputer hinterlegt. Über eine entsprechende Anzeige wird der Fahrer dann rechtzeitig vor dem nächsten Termin informiert. So gerät die Inspektion nicht versehentlich in Vergessenheit.

Erste Inspektion beim Renault

Renault schreibt die erste Inspektion nach 30.000 km oder ein Jahr nach der Erstzulassung vor, abhängig davon, welcher Umstand zuerst eintritt. Die Werkstatt führt dabei – natürlich immer vorausgesetzt, dass keine weiteren Mängel vorliegen –den sogenannten Service A durch, der auch „Kleine Inspektion“ genannt wird. Ein Schwerpunkt ist dabei der Ölwechsel.

Wartungsplan nach der ersten Renault-Inspektion

Nach der ersten Inspektion sieht Renault vor, ein Wartungsintervall von jeweils 30.000 km oder alle zwei Jahren einzuhalten. Dabei wird der Service B, auch „Große Inspektion“ genannt, durchgeführt. Darin enthalten sind die kleine Inspektion (Ölwechsel) und zusätzlich eine computergestützte Diagnose sowie ein Wartungsplan mit über 80 Prüfpositionen, der von der Werkstatt abgearbeitet werden muss. So werden hier Bremsen, Fahrwerk, Lenkung, Abgasanlage, Motor und Elektrik eines Twingo, Clio oder Megane genau unter der Lupe genommen.

Wird der Renault stark beansprucht - beispielsweise im Kurzstreckenbetrieb, bei staubiger, kalter oder heißer Umgebung, als Taxi - kann eine Wartung auch deutlich vor dem geplanten Zeitpunkt notwendig werden.

Servicearbeiten bei den Renault-Inspektionen

Die kleine Wartung eines Renault – der sogenannte Service A - beinhaltet vor allem die Kontrolle und – sofern nötig – das Auffüllen der Flüssigkeiten (Motoröl, Frostschutzmittel, Scheibenwischerflüssigkeit, Bremsflüssigkeit). Ferner wird die Elektrik überprüft und die Luftfilter werden ausgetauscht.

Wird beim Renault Clio, Scénic oder bei einem anderen Modell der Renault-Familie eine große Inspektion durchgeführt, sind die vorgeschriebenen Arbeiten umfangreicher. Neben dem Ölwechsel werden die Bremsanlage (Scheiben, Beläge, Flüssigkeit), Kupplung, Reifen (Zustand, Ventile) die Innen- und Außenbeleuchtung, die Scheiben und Spiegel, die Airbags, der Auspuff, der Motorraum und die Steuergeräte kontrolliert. Viele Kontrollen kann ein Fachmann visuell durchführen, für andere sind Messgeräte erforderlich. Wichtig ist es dabei vor allem Beschädigungen rechtzeitig zu erkennen um Folgeschäden zu vermeiden. Zugleich werden kleine Justagen und Pflegearbeiten ausgeführt. So müssen zum Beispiel manchmal die Scheibenwaschdüsen korrigiert oder die Türscharniere geschmiert werden. Unsere Partnerwerkstätten verwenden bei den Inspektionen nur von Renault vorgeschriebenes Motoröl sowie Ersatzteile in Original- oder Identqualität.

Individuelle Wartungskosten für jeden Renault

Renaut Kangoo bei der großen Inspektion in der Fachwerkstatt

Die Inspektionskosten für die Wartungsarbeiten variieren zwischen Clio, Megane, Scénic, Twingo und den anderen Renault-Modellen. Neben den Herstellervorgaben entscheiden hier vor allem Pflegezustand und Verschleiß des Renault. Dennoch geben wir Ihnen zu den Kosten eine Orientierungshilfe an die Hand. Ganz genau lassen sich die Wartungskosten für Ihren Renault auf unserem FairGarage Portal online berechnen. Als Basis dienen dabei die Herstellervorgaben für die kleine oder die große Inspektion. Bei diesen Wartungskosten nicht berücksichtigt werden konnten in diesen Schätzwerten natürlich eventuelle Zusatzarbeiten an verschlissenen oder defekten Teilen.

Passende Werkstatt für die Renault-Inspektion

Die Inspektion kann sowohl bei Renault-Vertragswerkstätten, als auch bei Freien Werkstätten durchgeführt werden. Die einzige Voraussetzung ist, dass die Kfz-Werkstätten die Wartungs- und Inspektionsarbeiten immer exakt nach den Richtlinien von Renault durchführen, was auch mit einer Unterschrift nach den durchgeführten Wartungsarbeiten entsprechend protokolliert wird.

Sind dann das beste Angebot und die passende freie Werkstatt oder eine Vertragswerkstatt für die Wartung Ihres Megane, Scénic oder für ein anderes Renault-Modell gefunden, kann dort direkt online ein Termin für die nächste Wartung bei Ihres Renault vereinbart werden.


Gefragte Services beim Renault