Reifen auswuchten

Werkstatt Angebote
vergleichen, Termin vereinbaren
Fahrzeug wählen

Service wählen

Region wählen

Ausstattung wählen

Rettungsplakette
  • Rettungszeit verkürzt sich
  • Überlebenschance erhöht sich

Das Auswuchten von Rädern gehört zu jedem professionellen Reifenwechsel

Sind die Räder Ihres Autos nicht ausgewuchtet, kommt es im Betrieb zu ungewollten Vibrationen, einem Zittern im Lenkrad, Geräuschen sowie erhöhtem Verschleiß. Darüber hinaus gehört das Auswuchten in seriösen Werkstätten immer zum Reifenwechsel. Bei den auf FairGarage aufgelisteten Werkstätten wird das Auswuchten als zusätzliche Dienstleistung oder als Bestandteil anderer Services angeboten. Auf unserem Portal können Sie Werkstätten, welche den Rad- und Reifenwechsel zum Festpreis anbieten, in Ihrer Nähe finden und deren Angebote miteinander vergleichen. Außerdem haben Sie die Möglichkeit bequem online einen Termin mit Ihrer Wunschwerkstatt zu vereinbaren.

Warum sind die Reifen auszuwuchten?

Auswuchten der Räder in einer Fachwerkstatt

Korrekt ausgewuchtete Räder sind wichtig für die Verkehrssicherheit Ihres Autos. Bei nicht ausgewuchteten Rädern kommt es zur Entwicklung von Geräuschen und Vibrationen sowie erhöhtem Verschleiß der Fahrwerksteile. Im schlimmsten Fall können nicht richtig ausgewuchtete Räder kurzfristig den Bodenkontakt verlieren und dadurch die Fahrsicherheit gefährden. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie die Räder Ihres Autos regelmäßig auswuchten lassen.

Wie oft ist das Auswuchten nötig?

Es wird empfohlen, die Räder nicht nur bei jedem Aufziehen neuer Reifen auf die Felgen, sondern auch bei einem saisonalen Radwechsel im Frühjahr und im Herbst überprüfen und gegebenenfalls gleich auswuchten zu lassen. Dies bieten die auf FairGarage gelisteten Werkstätten auf Wunsch an. Außerdem ist es nötig, Reifen auswuchten zu lassen, wenn es bestimme Anzeichen der nicht ausgewuchteten Räder zu erkennen sind.

Wie erkennt man nicht ausgewuchtete Räder?

Sie können unrund laufende Räder daran erkennen, dass das Lenkrad bei bestimmten Geschwindigkeiten vibriert und flattert. Außerdem treten im Bereich zwischen 80 und 100 km/h häufig ungewöhnliche Geräusche und Vibrationen auf. Wenn Sie diese Symptome an Ihrem Fahrzeug bemerken, sollten Sie umgehend eine Werkstatt aufsuchen.

Wie funktioniert das Auswuchten der Reifen?

Fachmann beim Auswuchten der Reifen in der Fachwerkstatt

Das Auswuchten von Rädern ist nur in einer entsprechend ausgerüsteten Kfz-Werkstatt möglich. Dort stehen speziellen Reifenservicemaschinen zur Verfügung. Dazu zählen die Reifenmontiermaschine und die Radauswuchtmaschine. Mit der Reifenmontiermaschine wird ein alter Reifen von der Felge getrennt und ein neuer Pneu auf die Felge montiert. Anschließend erfolgt das Auswuchten des Rads.

So funktioniert die Radauswuchtmaschine

Die Radauswuchtmaschine verfügt über eine Welle, auf welche das komplette Rad aufgespannt wird. Der Motor des Gerätes treibt die Welle mit dem Rad an und simuliert so unter realistischen Bedingungen den Betrieb am Auto. Die mit der Welle verbundene elektronische Messtechnik ermöglicht es, die Unwucht des laufenden Rades in Echtzeit zu erfassen. Die Maschine zeigt anschließend genau an, an welchen Positionen Ausgleichsgewichte zu montieren sind. Der Mechaniker kann das Rad anschließend den Messergebnissen entsprechend auswuchten, in dem er Ausgleichsgewichte aufklebt oder Schlaggewichte anbringt. 

Statisches und dynamisches Auswuchten

Grundsätzlich wird zwischen statischem und dynamischem Auswuchten unterschieden. Beim Einspannen des Rades in die Wuchtmaschine und dem Ausmessen der Unwucht handelt es sich um dynamisches Wuchten. Beim statischen Wuchten lässt man das Rad auspendeln, bis die schwerste Stelle nach unten zeigt. Bei Autoreifen wird in der Regel das dynamische Verfahren verwendet.

Wie viel kostet das Auswuchten der Reifen?

Die Kosten für das Auswuchten von Rädern sind beim Wechseln der Reifen in der Werkstatt in einem Paketpreis enthalten sein. Beim reinen Radwechsel ist das zusätzliche Radauswuchten in jedem Fall ein eigener Posten. Nicht ausgewuchtete Räder nerven den Fahrer, können aber auch zu Folgekosten führen. Die Unwucht lässt nämlich nicht nur das Lenkrad flattern, sondern kann auch Schäden an verschiedenen Bauteilen des Autos wie zum Beispiel den Radlagern, den Radaufhängungen und dem Lenkgetriebe verursachen.

Umso wichtiger ist es daher, dass Sie die Räder Ihres Autos bei Profis wechseln und regelmäßig auf eine Unwucht überprüfen lassen. Richtig ausgewuchtete Reifen sorgen nämlich nicht nur für Fahrsicherheit, sondern halten auch länger.


Mehr zum Thema