Ölfilter wechseln

Werkstatt Angebote
vergleichen, Termin vereinbaren

Ölfilter wechseln für langes Motorleben: Intervalle, Kosten und Werkstatt-Termine

Der Ölfilter ist für ein langes Motorleben und optimale Motorleistung genauso wichtig wie das Öl selbst. Der regelmäßige Ölfilterwechsel nach Herstellervorgaben ist daher ein Muss. Denn wenn der Filter erschöpft ist, also vollständig beladen, kann er das Motoröl nicht mehr reinigen, was zu erhöhtem Motorverschließ führt. Wird der Filter nicht beizeiten gewechselt, bleiben kleinste Partikel weiter im Kreislauf und können Schäden des Motors verursachen. Erfahren Sie hier, wie oft und wann der Ölfilter zu wechseln ist sowie was genau beim Service in der Werkstatt gemacht wird. Zugleich können Sie die Kosten für den Filtertausch inkl. Motoröl bei Ihrem Auto vergleichen und den passenden Werkstatt-Termin direkt online vereinbaren.

Wie oft ist der Ölfilter zu wechseln?

Der Fachmann wechselt den Ölfilter in einem Auto.

Wie oft Ölfilter inkl. Motoröl zu wechseln sind, hängt von den jeweiligen Vorgaben der Hersteller ab. Das schlägt sich auf die Kosten nieder. Hierbei muss erwähnt werden, dass sich die Intervalle in den letzten Jahrzehnten zusehends verlängert haben. Durch verbesserte Materialien können die Filter zunehmend länger verwendet werden. In den Serviceheften von Oldtimern findet man übliche Intervalle von maximal 5.000 km.

Heute erlauben viele Motoren den Wechsel von Ölfilter mit den Intervallen von 15.000 km und zum Teil bei Einhaltung bestimmter Bedingungen deutlich mehr. Meist gibt der Bordcomputer dem Fahrer Bescheid. Er berechnet Verschleiß und Fahrbetrieb und gibt die Empfehlung, wann Öl und Ölfilter zu erneuern sind. Schonende Fahrweise wird dabei durchaus belohnt. Aus einem üblichen Intervall von 15.000 km können so auch schon mal 30.000 km werden.

Ölfilter wechseln nach Zeitangaben

Für das Thema "Wann" bzw. "Wie oft" der Ölfilter zu wechseln ist, ist aber nicht nur die Anzahl der gefahrenen Kilometer von Bedeutung, auch die Zeit. Generell sollten Öl und Ölfilter vor allem bei Vielfahrern mindestens einmal jährlich gewechselt werden. Bindend sind aber die Intervalle, die die Hersteller vorgeben. Auch bei der Inspektion wird Motoröl inkl. Ölfilter ausgetauscht.

Was kostet der Wechsel des Ölfilters?

Ein neuer, ausgebauter Ölfilter eines Autos auf weißem Hintergrund.

Wenn der Ölfilter vollständig beladen ist, sollte er auch nicht im schlechten Zustand weiter genutzt werden und daher außerhalb des Serviceintervalls gewechselt werden. Schlechtes Motoröl verringert die Schmierung und erhöht die Emissionen. Wie oft und wann man zum Ölfilterwechsel in die Werkstatt kommt, sollte daher keine Frage der Kosten sein. Der Ölfilter an sich kostet nur wenige Euro. Was den größten Teil der Kosten ausmacht, ist das Motoröl. In den meisten Fällen kostet der originale Ölfilter weniger als ein Liter vom notwendigen Öl, wovon der Motor aber meist - je nach Modell - 3 bis 7 Liter benötigt. Bitte beachten Sie, dass bei Fairgarage die genau benötigte Ölmenge kann nicht angegeben werden. Deswegen ist der Preis für Motoröl ein Schätzwert und kann somit variieren.

Kostenbeispiele für den Ölfilterwechsel inkl. Motoröl:

  • Bei einem Volkswagen Golf V Lim. (1K1), Motor 1,6 Ltr. - ab etwa 70 EUR
  • Bei einem BMW Baureihe 3 Lim. (E90), Motor 2,0 Ltr. - ab etwa 90 EUR
  • Bei einem Opel Astra G Cabrio, Motor 2,0 Ltr. - ab etwa 70 EUR
  • Bei einem Audi A3 (8P1), Motor 1,6 Ltr. - ab etwa 70 EUR
  • Bei einem Ford Focus Lim. (CB8), Motor 1,6 Ltr. - ab etwa 115 EUR
  • Bei einem Mercedes-Benz BM 207 E-Klasse Coupe , Motor 2,1 Ltr. - ab etwa 110 EUR

Das wird beim Wechsel des Ölfilters gemacht

Der Ölfilter des Autos wird zusammen mit dem Motoröl und dem Dichtungsring gewechselt. Der gesamte Ölfilterwechsel dauert – je nach Modell – maximal rund 30 Minuten. Preislich bewegt sich ein Ölfilterwechsel im oberen zweistelligen bis unteren dreistelligen Bereich. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist bei diesem Service besonders gut. Immerhin bekommt der Autofahrer bei unseren Partnern für sein Geld keine verölten Hände, dafür aber das passende Motoröl, die richtigen Ersatzteile und eine umweltgerechte Entsorgung des Altöls.

Ablauf beim Wechsel des Ölfilters inkl. Motoröl

Altes Motoröl wird abgelassen beim Ölfilterwechsel

Der Wechsel des Ölfilters beginnt mit dem Öffnen des Ölverschlusses am Motor. Anschließend muss der Profi unter den Wagen, wozu er eine Hebebühne einsetzt. Unterhalb des Motors befinden sich die Ölablassschraube und eben auch der Ölfilter in seinem Gehäuse. Es handelt sich dabei um ein rundes Plastik- oder Blechgehäuse, das in etwa die Abmessungen eines Kaffeebechers hat. Zuerst wird das alte Motoröl abgelassen und in einer Wanne bzw. einem Fass gesammelt. Danach wird die Dichtung der Ölablassschraube durch ein Neuteil ersetzt und wieder eingeschraubt.

Zum Wechseln des Ölfilters wird das Filtergehäuse mit einem Spezialschlüssel geöffnet. Der verbrauchte bzw. alte Filter wird vom Werksattmitarbeiter entnommen. Mit dem Einsetzen eines fabrikneuen Ölfilters, den unseren Partnerwerkstätten immer in Original- bzw. Identqualität einbauen, wechseln die Experten zugleich den Dichtungsring an der Gehäuseverschraubung. Dies ist besonders wichtig, damit der Ölfilter dicht abschließt ist. Auch dabei achten die Mitarbeiter peinlich genau auf die richtigen Teile in der vorgeschriebenen Qualität. Nur so kann garantiert werden, dass der neue Dichtungsring genau zum Ölfiltergehäuse passt und damit keine Undichtigkeiten nach dem Wechsel verursacht.

Ist der neue Dichtungsring eingesetzt, wird das Gehäuse wieder verschlossen und das neue und passende Motoröl wird am Motor wie üblich eingefüllt. Nun wird noch das Auto gestartet, damit sich das neue Öl gleichmäßig im Motor verteilen kann. Entsprechend der Markierungen auf dem Ölmessstab wird die richtige Ölmenge dann nochmals überprüft.

Warum ist gutes Öl für den Ölfilter wichtig?

Motoröl hat im Motor eine Reihe von Funktionen. Die Wichtigste ist dabei die Schmierung. Beim Betrieb des Motors bewegen sich Motorteile und reiben aneinander. Das Öl sorgt für möglichst geringe Reibungseffekte, daher die Schmierwirkung. Gleichzeitig reinigt und kühlt das Öl aber auch. Es reinigt beispielsweise von Metallpartikeln sowie von Rückständen der Benzin- bzw. Dieselzusätze. Allerdings könnte das Öl nicht reinigen, gäbe es den Ölfilter nicht. Dann würde das Öl lediglich den "Dreck" durch den Motorraum bewegen und damit die Reibungsprobleme verlagern und vielleicht sogar erhöhen. Ein regelmäßiger Wechsel von Öl und Ölfilter kommt der Lebensdauer und der Leistungsfähigkeit des Motors zugute.


Mehr zum Thema
Weitere Filter im Fahrzeug