Motor überhitzt

Problem erkennen
Passende Werkstatt finden

Fahrzeug wählen

Region wählen

Ausstattung wählen

Wenn der Motor überhitzt: Ursachen, Folgen und was dabei zu tun ist

Zeigt das Display Ihres Autos dauerhaft eine kritische Temperatur im roten Bereich an, dann steht dem Wagen ohne Eingreifen der Fahrerseine Motorüberhitzung bevor. Die Folgen sind ärgerliche und kostspielige Motorschäden bis hin zum Totalschaden. Ist der Fahrzeugmotor dauerhaft zu heiß, ist eine schnelle Reaktion erforderlich. Dann sollten Sie nicht weiter fahren, sondern sich umgehend mit einer Werkstatt in Verbindung setzen. Auf FairGarage erfahren Sie die häufigsten Ursachen der Motorüberhitzung. Gleich können Sie unverbindlich und schnell zuverlässige Fachwerkstätten in Ihrer Umgebung finden.

Damit der Motor nicht überhitzt

Das Display eines Autos zeigt eine kritische Temperatur im roten Bereich an

Durch die Verbrennung des Kraftstoffs im Motor wird neben der Antriebsenergie auch viel Wärme erzeugt. Ein Verbrennungsmotor im Auto muss daher im Betrieb ständig gekühlt werden. Für die Überwachung der Motortemperatur verfügt jedes Fahrzeug über eine Temperaturanzeige im Display. Damit die Motortemperatur eines Autos niemals einen kritischen Wert erreicht, kommen verschiedene Technologien wie der Kühlkreislauf und das Gebläse zum Einsatz. Ein oder mehrere Thermostaten steuern die Leistung der Motorkühlung um den Motor vor einer Überhitzung zu schützen. Wenn die vorgesehenen Schutzmaßnahmen zur Vermeidung der Überhitzung des Motors versagen, drohen dem Auto erhebliche Schäden.

Ursachen für eine Überhitzung des Motors

Ist der Motor dauerhaft zu heiß und droht eine Überhitzung, kann dies viele Ursachen haben. Deswegen ist es ratsam, den Motor von Profis in einer Werkstatt prüfen lassen.  Wir haben hier die häufigsten Fehlerursachen aus der Praxis zusammengestellt.

Hier sind die häufigsten Ursachen der Motorüberhitzung:

  • Defekter Thermostat
  • Luft im Kühlsystem
  • Defekte Viskokupplung des Lüfters bei längs eingebauten Motoren
  • Elektrische Defekte an der Stromversorgung
  • Straßenschmutz und verschmutzter Kühllufteinlass

Undichtes Kühlsystem als Ursache der Überhitzung

Durch ein Leck am Kühlsystem verliert der Wagen Kühlflüssigkeit. Ursache kann ein undichter Schlauch, eine undichte Kühlmittelpumpe, ein Riss im Kühler oder eine Undichtigkeit im Motor sein. Wird das Leck abgedichtet und neues Kühlmittel aufgefüllt, sollte das Problem mit der Überhitzung des Motors beseitigt sein.

Defekter Thermostat als Ursache der Überhitzung

Ist der Thermostat defekt, wird unter Umständen nur ein Teil des Kühlkreislaufs genutzt. Hier helfen ein Motorcheck und ggf. ein Wechsel des Thermostats.

Luft im Kühlsystem als Ursache der Überhitzung

Für die Motorüberhitzung kann auch die Luft im Kühlsystem verantwortlich sein. Das Entlüften des Kühlsystems durch die Werkstatt schafft Abhilfe, wenn der Motor deswegen zu heiß sein sollte.

Defekte Viskokupplung als Ursache der Überhitzung

Auch ein defekter Viskolüfter kann den Motor überhitzen lassen. Ursache ist dann eine zu geringe Lüfterleistung, weil der Lüfter nicht richtig einkuppelt. Nach dem Prüfen und ggf. Einbau eines neuen Lüfters arbeitet die Motorkühlung ebenfalls wieder ohne Mängel.

Elektrische Defekte als Ursache der Überhitzung

Oft sind es auch nur die kleinen Defekte an der Stromversorgung des Autos, die den Motor zum Kochen bringen können. Zu nennen sind hier ein gebrochenes Kabel, ein defekter Thermoschalter, eine durchgebrannte Sicherung oder der Komplettausfall des Lüftermotors.

Straßenschmutz als Ursache der Überhitzung

Ganz normaler Straßenschmutz kann ebenfalls zum Überhitzen des Motors führen. Eine fachgerechte Reinigung des gesamten Kühlernetzes lässt aber auch dieses Problem wieder verschwinden. Das gilt übrigens auch bei einem verschmutzten Kühllufteinlass am Kühlergrill.

Weitere mögliche Ursachen der Motorüberhitzung

Eher selten, aber bei älteren Fahrzeugen dennoch möglich sind Ursachen wie beispielsweise eine falsch eingestellte Zündung bzw. ein falsch eingestellter Vergaser, ein verstopftes Kühlsystem oder eine defekte Wasserpumpe.

Damit der Motor nicht zu kochen beginnt

Motorschaden bei einem Auto durch die Überhitzung des Motors

Das A und O, um die Überhitzung des Motors und die möglichen Folgen wie Motorschäden zu vermeiden, ist eine regelmäßige Wartung des Kühlsystems. Alle Komponenten von der Kopfdichtung über den Thermoschalter bis zum Vergaser werden von den Inspektionen erfasst. Sollte sich aber die Temperaturanzeige wirklich mal im roten Bereich festsetzen, muss der Motor sofort abgestellt werden. Mit etwas Glück kann durch das Einschalten der Heizung der Motor wieder etwas abgekühlt werden. Wenn die Werkstatt in der Nähe liegt, ist eine Fahrt zur Werkstatt noch möglich. Andernfalls ist der Pannendienst die sichere und vor allem kostengünstigere Alternative. Bei FairGarage finden Sie Werkstätten in Ihrer Nähe, die Ihnen in einem solchen Fall professionell weiter helfen.


Weiterführende Themen