Luftmassenmesser prüfen

Werkstatt Angebote
vergleichen, Termin vereinbaren
Fahrzeug wählen

Region wählen

Ausstattung wählen

Rettungsplakette
  • Rettungszeit verkürzt sich
  • Überlebenschance erhöht sich

Wie lässt sich der Luftmassenmesser zuverlässig prüfen?

Der Luftmassenmesser überwacht und reguliert Temperatur, Feuchtigkeit und Menge der Luft, die dem Verbrennungsmotor zugeführt wird. Dadurch wird das Mischungsverhältnis von Kraftstoff und Luft optimiert. Ein defekter Luftmassenmesser (LMM) kann sich vor allem durch geringere Motorleistung, einen erhöhten Spritverbrauch oder geänderte Abgaswerte bemerkbar machen. Bei derartigen Anzeichen gilt es, den Luftmassenmesser zu prüfen. Denn diese Anzeichen können auch bei anderen defekten Teilen auftreten. Somit erlaubt nur ein Test eine zuverlässige Diagnose. Erfahren Sie, wie Sie den LMM selbst prüfen können und wann ist eine fachmännische Diagnose notwendig ist. Gleich können Sie die Kosten für den Wechsel des defekten Sensors bei Ihrem Fahrzeug berechnen und die Angebote bei den Werkstätten in Ihrer Nähe unverbindlich vergleichen.

LMM über den Fehlerspeicher prüfen

Prüfen des Luftmassenmessers über den Fehlerspeicher

Erste Anlaufstelle für elektronisch gesteuerte Vorgänge im Fahrzeug ist immer der jeweilige Fehlerspeicher. Dort sind Defekte, Störungen und Unregelmäßigkeiten protokolliert. Im Falle eines defekten LMM sollte im Diagnoseprotokoll einer Fehlerquelle, wie zu dünnes oder zu fettes Gemisch, aufgeführt sein. Auch eine Meldung über eine Störung im Heißfilmluftmassenmesser (HFM) ist denkbar. Allerdings gibt es keine Garantie dafür, dass eine solche Fehlermeldung auch wirklich im Speicher hinterlegt ist bzw. bei einem Test ausgelesen wird. Bei einem Verdacht auf Probleme mit dem LMM und einem „sauberen“ Fehlerspeicher empfiehlt sich daher in einem zweiten Schritt eine manuelle Prüfung.

Manuelles Testen des Luftmassenmessers

Das korrekte Arbeiten des LMM lässt sich auch manuell testen, indem der Kontaktstecker des LMM kurzfristig abgezogen wird. Ohne den wahrscheinlich defekten Luftmassenmesser sollte der Motor wieder seine volle Leistung erreichen. Dieser Test liefert ein sehr eindeutiges Ergebnis. Die Betonung liegt hier allerdings auf kurzfristig, weil der Motor wegen einem falschen Gemisch und die Umwelt mit zu hohen Abgaswerten geschädigt werden.

Luftmassenmesser mit Multimeter prüfen

Noch zuverlässiger ist es, die Funktion des LMM mittels eines Multimeters zu überprüfen. Der Luftmassenmesser kommuniziert mit dem Steuergerät über ein Gleichspannungssignal, das sich proportional zur jeweils verwendeten Luftmenge (im Leerlauf) verändert. Mit einem Tritt aufs Gaspedal sollte sich bei einem intakten Luftmassenmesser der Messwert auf der Anzeige des Multimeters erhöhen. Bleibt die Gleichspannung beim Erhöhen der Drehzahl hingegen unverändert, liegt ein Defekt im LMM vor. Der Vorteil dieser beiden Methoden ist, dass sie sich einfach umsetzen lassen und relativ zuverlässig sind. Außerdem können diese Tests sogar von technisch versierten Laien in der heimischen Garage durchgeführt werden.


Mehr zum Thema