Lenkgetriebe defekt bzw. undicht

Werkstatt Angebote
vergleichen, Termin vereinbaren
Fahrzeug wählen

Region wählen

Ausstattung wählen

Rettungsplakette
  • Rettungszeit verkürzt sich
  • Überlebenschance erhöht sich

Lenkgetiebe defekt: Anzeichen, Ursachen, Kosten und Werkstattsuche

Eine hohe Fahrleistung und schlechte Fahrbahnbeläge können dem Zahnrad, der Zahnstange und den Faltenbälgen des Lenkgetriebes das Leben schwer machen. Ein Defekt am Lenkgetriebe gefährdet die Fahrsicherheit, denn das Lenkgetriebe ist ein wichtiges Bauteil zum Lenken Ihres Fahrzeugs. Lesen Sie hier über Ursachen und Anzeichen eines defekten Lenkgetriebes. Vergleichen Sie die Kosten für den Wechsel bei Werkstätten in Ihre Nähe. Einen passenden Reparaturtermin können Sie direkt online vereinbaren.

Aufgaben und Arten von Lenkgetrieben

Neues Lenkgetriebe - Einzelteil - auf weißem Hintergrund

Es gibt elektromechanische und hydraulische Lenksysteme, die das Lenken vereinfachen. Während des Lenkvorgangs wird die Drehbewegung des Lenkrads über das Lenkgetriebe auf die Spurstange übertragen. Diese leitet die Lenkrichtung dann weiter auf die Vorderräder, die sich entsprechend dem eingeschlagenen Winkel drehen. Neben dem Lenkvorgang dämpft das Lenkgetriebe auch Stöße während der Autofahrt ab.

Ursachen eines undichten bzw. defekten Lenkgetriebes

Besonders hydraulische Lenkgetriebe sind von Undichtigkeiten betroffen. Um das Lenken zu vereinfachen, pumpt die Servopumpe Servoöl in das Lenkgetriebe. Bei einer hydraulischen Servolenkung kann das Hydrauliköl auslaufen, wenn Dichtungsringe undicht sind. Bei Verlust von Öl trocknet das Getriebe aus und kann zu einem Defekt am Lenkgetriebe führen. Als Ursache für den Defekt des Lenkgetriebes lassen sich häufig undichte Wellendichtringe der Servopumpe ausmachen. Ohne Hydrauliköl im Lenksystem wird das Lenken unmöglich.

Folgende Ursachen deuten auf ein defektes Lenkgetriebe hin:

  • normaler altersbedingter Verschleiß
  • seitlicher Aufprall eines Vorderreifens auf die Bordsteinkante
  • Schmutz im Lenkgetriebe durch eine gerissene Lenkmanschette
  • Zahnräder am Ritzel der Lenkstange abgebrochen
  • fehlendes Servoöl bei der Servolenkung
  • undichte Dichtungsringe der Servopumpe führen zum Wechsel des Lenkgetriebe

Anzeichen für ein defektes Lenkgetriebe

Nahaufnahme des Lenkrades eines modernen Autos

Es gibt Anzeichen, die auf ein undichtes oder defektes Lenkgetriebe hinweisen können. Vor allem ein unruhiger Lauf des Autos auf geraden Strecken, ist ein Anzeichen für Probleme mit der Zahnstangenlenkung und mögliche Defekte beim Lenkgetriebe. Ein zunehmendes Spiel am Lenkrad, ist ein weiteres bekanntes Anzeichen für ein defektes Lenkgetriebe. Das Spiel ist der Einschlag der Lenkung bis zum spürbaren Widerstand der Räder.Ein weiteres Anzeichen für Probleme mit Ihrem Lenkgetriebe ist, dass die Lenkung nicht reagiert, wenn Sie lenken wollen. Das Fahren fühlt sich grundsätzlich sehr unsicher an oder Sie entdecken Öl unter Ihrem Auto. Das kann Servoöl sein, welches aus dem Leitungssystem der Servolenkung tropft.

Folgende Anzeichen deuten auf ein defektes Lenkgetriebe hin:

  • Spiel in der Lenkung: Das Lenkrad bewegt sich mehr als einen Finger breit, ohne zu lenken.
  • Das Lenken Ihres Autos ist ungenau und man benötigt mehr Kraft zum Lenken.
  • laute Knack-Geräusche beim Lenken.
  • Es tritt Flüssigkeit aus dem Lenkgetriebe an der Verbindung zur Lenkstange aus.
  • Das Lenken ist nur einseitig gut möglich und das Lenkgetriebe erschwert es in die andere Richtung.
  • Die Zahnräder des Lenkgetriebes weisen Risse auf.
  • Die Lenkmanschette ist sichtbar eingerissen.

Annähernde Kosten bei einem defekten Lenkgetriebe

Ein defektes Lenkgetriebe wird in der Werkstatt komplett ausgetauscht. Die Kosten für den Wechsel eines defekten Lenkgetriebes liegen zwischen 700 – 1800 Euro. Das hängt natürlich vom Fahrzeug ab. Die Ersatzteile bei der Reparatur eines defekten Lenkgetriebes machen mehrheitlich die Kosten aus. Wenn Sie das defekte Lenkgetriebe wechseln lassen, sollten Original-Ersatzteile verwendet werden. Bei einem defekten Lenkgetriebe untersucht die Werkstatt zusätzlich, ob die Lenkstange und der Querlenker in Ordnung sind. Bei einem defekten Lenkgetriebe mit Servolenkung wird ebenfalls noch das nötige Hydrauliköl für die Servolenkung von der Werkstatt nachgefüllt.

Nicht nur das Lenkgetriebe kann defekt sein

Als besonders anfällig gelten die beiden Faltenbälge der Lenkung, die die Gelenke am Radträger vor Schmutz schützen sollen. Trotz der hohen Qualität des Materials, tritt an der Zahnstangenlenkung nicht selten eine besonders intensive Materialermüdung auf. Aber die Experten in der Werkstatt wissen natürlich auch um diese Vorgänge.


Mehr zum Thema
Weiterführende Themen