Kühlwasserverlust am Auto

Werkstatt Angebote
vergleichen, Termin vereinbaren
Fahrzeug wählen

Region wählen

Ausstattung wählen

Rettungsplakette
  • Rettungszeit verkürzt sich
  • Überlebenschance erhöht sich

Kühlwasserverlust – Ursachen, Folgen und Fehlersuche in der Werkstatt

Die Kühlflüssigkeit im Auto wird in einem geschlossenen Kreislauf geführt. Dabei nimmt das Kühlmittel bei seinem Weg durch den Motor die Motorwärme auf und gibt sie durch den Kühler an die durchströmende Luft wieder ab. Gleichzeitig wird der Kühlkreislauf durch das umlaufende, mit einem speziellen Frostschutz versehene Kühlmittel gepflegt um den optimalen Durchfluss und die Flexibilität der Schläuche zu erhalten. Die Menge des enthaltenen Kühlwassers sollte theoretisch immer gleich groß sein. In der Praxis kann das anders sein. Verschiedene Ursachen können zu einem mehr oder weniger deutlichen Kühlwasserverlust führen. Derartige Probleme sollten schnellstmöglich gefunden und beseitigt werden, bevor der Motor wegen unzureichender Kühlung irreparabel beschädigt wird.

Wenn Sie bei Ihrem Fahrzeug Kühlwasserverlust vermuten oder beobachten, dann handeln Sie schnell. Auf FairGarage finden Sie freie und Vertragswerkstätten in Ihrer Nähe, die das Kühlsystem Ihres Fahrzeugs prüfen und bei Bedarf reparieren. Dabei kommen nur qualitativ hochwertige Original- oder Identteile zum Einsatz.

Mein Auto verliert Kühlwasser: Wie erkennen?

Nahaufnahme des Kühlwasserbehälters - der Kühlwasserstand ist in Ordnung

Die einfachste Methode einem möglichen Kühlwasserverlust auf die Spur zu kommen ist die optische Kontrolle des Ausgleichsbehälters. Bei einem laufenden, kalten Motor sollte sich der Pegel um die Markierung „MAX“ bewegen. Der Kühlwasserstand bei einem laufenden betriebswarmen Motor sollte hingegen immer oberhalb der Markierung „MIN“ liegen. Sinkt der Pegel zu tief, lässt sich das fehlende Kühlmittel problemlos nachfüllen. Das System steht bei Betriebstemperatur unter Druck und solange darf der Deckel des Ausgleichsbehälters nicht geöffnet werden. Deshalb muss Kühlflüssigkeit immer bei kaltem Motor nachgefüllt werden, sonst droht Verletzungs- und  Verbrühungsgefahr.

Der Motor verliert Kühlwasser: Häufigste Anzeichen

Bemerkt man an seinem Auto einen Kühlwasserverlust, so kann das Nachfüllen von Kühlflüssigkeit nur eine temporäre Lösung sein. Mit dem Nachfüllen des fehlenden Kühlwassers ist das eigentliche Problem oft nicht beseitigt und das Auto verliert weiter Kühlflüssigkeit. Sehr wahrscheinlich liegt dann im Kühlmittelkreislauf eine Undichtigkeit bzw. eine Leckage vor, diese muss gefunden und beseitigt werden. 

Anzeichen für ein Leck im Kühlkreislauf sind:

  • Pfützen unter dem Auto
  • feuchte Stellen am Motor
  • zu hohe Temperaturanzeige im Instrumententräger. 

Wer wegen möglichem Kühlwasserverlust einen Werkstatttermin vereinbart, sollte den Profis genau mitteilen, welche Symptome beobachtet wurden. Das ist bei der Suche nach der möglichen Leckage hilfreich.

Fehlersuche beim Kühlwasserverlust

Die Fehlersuche bei Kühlwasserverlust folgt in der Werkstatt einem festen Suchplan. Zunächst wird der Kühlmittelstand in Augenschein genommen. Danach widmet der Experte seine Aufmerksamkeit den Kühlwasserschläuchen. Gerade hier werden häufig kleine Marderbisse, Brüche oder poröse Stellen entdeckt. Es folgt eine Überprüfung der Wasserpumpe, des Kühlers und des Zylinderkopfes. Das Kühlsystem unter Druck zu setzen ist eine der Diagnosemethoden. Sackt dabei der Druck schnell ab, so ist das Kühlsystem undicht. Eine undichte Zylinderkopfdichtung, auch hier kann Kühlwasser entweichen, kann ebenfalls mit einem einfachen Test ermittelt werden.

Wurde eine Undichtigkeit am Kühler gefunden, muss das Problem schnellstmöglich beseitigt werden. Die undichte Stelle kann sich sonst vergrößern und das Auto somit noch mehr Kühlflüssigkeit verlieren. Fachwerkstätten ersetzen das defekte Teil durch ein Neuteil im Original- oder Markenqualität.

Mögliche Folgen beim Kühlwasserverlust

Nahaufnahme der Kühlwasserbehälters - Kühlwasserverlust ist zu sehen

Viele Defekte führen zum Motorschaden - soweit die Theorie. Die tägliche Praxis in der Werkstatt zeigt aber, dass ein Leck bzw. ein Defekt im Kühlsystem relativ schnell gefunden werden kann. Häufigste „Übeltäter“ beim Kühlwasserverlust sind Anschlüsse und Schläuche, die im Laufe der Zeit porös und damit undicht werden können. Dazu kommen noch Druck und Hitze, die den Schläuchen ebenfalls zusetzen. Oft ist auch einfach der Kühler undicht, weil er von kleinen Steinen, Kies oder Rost beschädigt wurde.

Ein weiterer „Kandidat“ ist der Keilriemen. Ist der Riemen defekt, verschlissen oder unzureichend gespannt, kann die Wasserpumpe nicht ausreichend Kühlmittel fördern, wodurch der Wagen letztlich überhitzt. Ähnlich gravierende Folgen kann auch ein verschmutzter Thermostat, Kühler oder ein defekter Lüfter haben.

Reparaturkosten beim Kühlwasserverlust 

Bleibt noch die Frage nach den Kosten, die ein Kühlwasserverlust am Auto mit sich bringen kann. Eine pauschale Antwort darauf gibt es wegen der unterschiedlichen Ursachen nicht. Ein gebrochener Schlauch ist beispielsweise nach wenigen Minuten entdeckt und getauscht. Eine defekte Wasserpumpe verursacht hingegen Kosten für das Ersatzteil und den Arbeitslohn für den Austausch. All das führt letztlich wieder zum Ausgleichsbehälter für das Kühlwasser. Deswegen kann ein regelmäßiger Blick auf die Füllhöhe der Kühlflüssigkeit vor hohen Reparaturkosten schützen.


Mehr zum Thema
Weiterführende Themen