Inspektionsintervalle

Werkstatt Angebote
vergleichen, Termin vereinbaren

Verschiedene Inspektionsintervalle bei verschiedenen Automarken

Inspektionsintervalle sind vom Fahrzeughersteller fest vorgeschriebene Kilometerleistungen oder Zeiträume. Beispielsweise bedeutet die Aussage: "15000 Kilometer oder einmal im Jahr", dass die Inspektion dann erfolgen muss, wenn eine dieser Vorgaben erreicht ist. Wenigfahrer müssen dann zum Beispiel nach einem Jahr und bei erst 6000 Kilometer Laufleistung in die Werkstatt; Vielfahrer mit 15000 Kilometern Laufleistung, aber zum Beispiel bereits nach acht Monaten.

Die Inspektionsintervalle können variieren

Am Beispiel VW möchten wir aufzeigen, dass die Intervalle heute nicht mehr starr nach einem Kilometerstand gehen. Sondern wann es zur nächsten Inspektion geht, wird quasi vom Auto beschlossen. 

Inspektionsintervalle bei den neuen Fahrzeugen:

Bei neuen Fahrzeugen zeigt es der Bordcomputer an, wenn das Inspektionintervall erreicht ist

Bei neuen Volkswagen-Modellen lautet  bei den Inspektionsintervallen die Vorgabe "Nach Anzeige". Das funktioniert im Prinzip folgendermaßen: Ein Bordrechner registriert, wie oft das Fahrzeug gestartet wurde und wie viele Kilometer zurückgelegt wurden. Viele Startvorgänge und wenige Kilometer deuten auf Kurzstreckenverkehr hin. Die entsprechende Aufforderung zur Inspektion leuchtet dann früher auf.

Inspektionsintervalle der älteren Fahrzeuge:

Bei den älteren VW-Modellen sind die Intervalle 15000 und 30000 Kilometer. Sobald diese Distanz zurück gelegt wurde, galt es die nächste Werkstatt aufzusuchen. Opel und Mercedes geben ähnliche Daten an, neue Fahrzeuge werden allerdings ebenfalls nach dem Anzeigensystem in die Werkstatt beordert.

Die Inspektionsintervalle und die Garantie

Aufschreiben der Informationen über die Inspektionsintervalle

Inspektionsintervalle müssen in der Garantie, beziehungsweise in der Gewährleistungszeit, zwingend eingehalten werden. Wird eine Inspektion versäumt, erlöschen sämtliche Ansprüche bei einem darauf folgenden Defekt. Eine Gewährleistung ist die gesetzlich vorgegebene Mindestleistung, die bei jedem Einkauf gilt. Autohersteller wie BMW halten an dieser Mindestleistung fest. Die Garantie hingegen - das ist der Normalfall - ist das freiwillige Versprechen des Herstellers. Während dieser Laufzeit garantiert der Automobilhersteller den Neuwagenkäufern, dass das Fahrzeug mängelfrei ist. Japanische Hersteller bieten ihren Kunden in der Regel drei Jahre Garantie. Europäische Hersteller geben hingegen nur zwei Jahre. Der Spitzenreiter Kia verspricht seinen Kunden allerdings im Vergleich dazu sogar sieben Jahre.

Der Garantiezeitraum liegt dabei je nach Hersteller unterschiedlich:

  • Mercedes – 2 Jahre
  • Opel – 2 Jahre
  • Toyota – 3 Jahre
  • Volvo – 2 Jahre
  • VW – 2 Jahre

Auch nach der Gewährleistungs- und Garantiezeit können Ansprüche geltend gemacht werden. Stichwort: Kulanz. Ist jede Inspektion ausgeführt worden und der eingetretene Mangel nicht verschleißbedingt, kann sich der Hersteller beziehungsweise Importeur an den Kosten beteiligen. Das ist aber eine freiwillige Zusatzleistung und muss nicht zwingen geschehen.

Intervalle einhalten wenn das Auto schon älter ist?

Auch bei älteren Fahrzeugen ist es sinnvoll, die Inspektionsintervalle einzuhalten

Wann und ob man zur Autoinspektion geht, sollte eigentlich nie ein ernsthaftes Thema sein. Falls das Scheckheft lückenlos geführt ist, lohnt es sich auf jeden Fall, dieses fortzuführen. Denn das zeigt, dass das Auto immer korrekt gepflegt wurde und ist ein bedeutender Pluspunkt beim Wiederverkauf. Besonders bei Autos im Hochpreissegment, wie einem Mercedes, kann das einen nicht zu verachtenden Betrag im Verkaufspreis ausmachen.

Autoinspektion bei hoher Laufleistung?

Auch wer für seinen alten PKW nur noch möglichst wenig Geld ausgeben möchte, ist gut beraten, die vorgeschriebenen Inspektionen durchführen zu lassen. Zum einen im Interesse der Verkehrssicherheit, zum anderen im Interesse des Werterhalts. Denn wann eine Inspektion ansteht hat mit der Lebensdauer der gängigen Verschleißteile wie Zündkerzen und verschiedener Filter und Flüssigkeiten zu tun. Auch wenn Sie die Inspektion auslassen, früher oder später müssen diese Teile gewechselt werden.


Mehr zum Thema
Inspektion nach Marke