Inspektion beim Opel und die Kosten

Werkstatt Angebote
vergleichen, Termin vereinbaren

Inspektionsintervalle und Kosten für die Inspektion an Ihrem Opel stets im Griff

Opel Astra und Opel Corsa haben eine lange Tradition. Beide Modelle werden mittlerweile in der 5. Genration von Opel gebaut. Der erste Opel Corsa lief 1983 vom Band, der erste Opel Astra 1991 als Nachfolger der legendären Baureihe Opel Kadett, deren Wurzeln bis ins Jahr 1936 zurück reichen. Aber auch der Opel Insignia, der Opel Meriva, der Opel Adam und der Opel Zafira haben viele treue Fans. Damit Opel-Besitzer sich möglichst lange an ihrem Fahrzeug erfreuen können, empfiehlt es sich, die Wartungsempfehlungen im Wartungs- oder Serviceplan der Fahrzeuge einzuhalten. 

Rund um die Opel-Inspektionen

Ein weißer Opel bei der Inspektion in einer Werkstatt

Feste Inspektionsintervalle bei Opel – vor allem die kleine Inspektion und die große Inspektion – sorgen für den regelmäßigen Check des Wagens. Entsprechend des Alters und/oder der Laufleistung werden dabei Fahrzeugkomponenten überprüft und Verschleißteile oder verbrauchte Flüssigkeiten ersetzt. Wer den Kundendienst gewissenhaft nach den Herstellervorgaben in einer Fachwerkstatt durchführen lässt, ist immer mit einem sicheren und zuverlässigen Auto unterwegs. Die regelmäßige Wartung nach Wartungs- oder Inspektionsplan sorgt außerdem für geringeren Wertverlust des Fahrzeugs. Regelmäßige Wartung sorgt außerdem dafür, dass Langfristgarantien des Herstellers, bspw. die Durchrostungsgarantie, dauerhaft erhalten bleiben.

Inspektionsintervalle beim Opel

Die Inspektionsintervalle können bei jedem Modell von Opel aus dem Wartungsplan (Inspektionsplan) entnommen werden. Ein Blick ins sogenannte Checkheft (offiziell Serviceheft) ist aber nur bei einem älteren Opel Corsa oder Opel Astra vonnöten. Modernere Modelle wie der Meriva, der Insignia oder der Opel Zafira melden dem Fahrer bevorstehende Service-Ereignisse rechtzeitig über den Bordcomputer und zeigen dies dem Fahrer im Display an. Die Inspektionsintervalle und die Inspektionsumfänge sind bei Fahrzeugen von Opel vom Modell und der Motorisierung abhängig. Der jeweilige Umfang der Prüf- und Kontrollarbeiten ist im Wartungsplan festgeschrieben, der sich zwischen dem Opel Zafira, dem Opel Astra, dem Meriva und dem Zafira deutlich unterscheiden kann. Ein Blick in das Serviceheft gibt Aufschluss, welche Art von Inspektion wann fällig ist.

Details zum Opel-Wartungsplan

Grundsätzlich gibt es bei Opel für alle Modelle zwei wiederkehrende Wartungsintervalle. Die so genannte kleine Inspektion und die große Inspektion finden dabei immer im Wechsel von 30.000 Kilometern statt. Die kleine Inspektion (auch ECO-Service) ist bei neuen Fahrzeugen erstmals nach 30.000 Kilometern und dann bei 90.000, 150.000, 210.000 Kilometern vorgeschrieben. Bei der kleinen Inspektion oder dem kleinen Service wird immer ein Ölwechsel vorgenommen. Zudem erfolgt eine gründliche Durchsicht aller Komponenten und Verschleißteile. Die Kosten für den Opel Eco-Service beginnen ja nach Modell und Motorisierung bei ca. 150 Euro.

Umfangreiche große Inspektion beim Opel

Die große Inspektion beim Opel in einer Werkstatt

Die Abstände zwischen den kleinen Inspektionen werden durch die sogenannte große Inspektion bzw. den großen Kundendienst abgedeckt. Erstmalig ist die große Inspektion bei 60.000 Kilometern Gesamtfahrleistung fällig und danach alle weiteren 60.000 km. Dabei erfolgt eine genaue Prüfung des Wagens und aller einzelnen Baugruppen (Fahrwerk, Lenkung, Motor, Antrieb, Abgasanlage, Elektrik). Auf eine Hebebühne werden darüber hinaus Bremsanlage, Radaufhängung und Unterboden in Augenschein genommen. Verschlissene Teile (Zündkerzen, Innenraum-, Klima-, Öl- und Luftfilter) werden ggf. gewechselt und alle Flüssigkeiten (Motor- und Getriebeöl, Bremsflüssigkeit, Scheibenwischwasser) aufgefüllt bzw. erneuert. Abhängig von Modell und Motorisierung beginnen die Kosten für eine große Inspektion bei rund 400 Euro.

Keine pauschalen Inspektionskosten

Die Preisspannen für den Opel-Kundendienst sind relativ groß. Die entscheidenden Kriterien für den Rechnungsbetrag sind vor allem das jeweilige Modell (Opel Astra, Opel Corsa, Insignia, Meriva, Adam, Opel Zafira etc.), dessen Motorisierung, die Verbrennungstechnik (Benzin, Diesel, Gas) und die Abnutzung (Alter und Zustand) des Wagens. Verschiedene Ersatzteile, unterschiedliche Flüssigkeitsmengen und variierender Arbeitsaufwand sind also wesentliche Faktoren bei den Kosten. So ist es beispielsweise nicht ungewöhnlich, dass die Inspektionskosten bei einem Opel Astra mit 1,9 Litern und 60.000 km mehr als 100,- Euro günstiger sein können, als bei einem vergleichbaren Opel Astra mit 1,4 Litern. Klarheit schafft hier eine vorherige Preiskalkulation bzw. ein Preisvergleich, den Sie auf FairGarage durchführen können.

Kriterien einer guten Werkstatt für die Inspektion

Wer seinen alten Opel durch einen Neuwagen ersetzt, hat möglicherweise schon seine bevorzugte Werkstatt gefunden, der er auch weiterhin die Treue halten will. Dennoch (und natürlich auch bei stolzen Erstbesitzern) lohnt ein Blick auf die bei FairGarage gelisteten Werkstätten. In den Vertragswerkstätten und den freien Werkstätten wird der Opel-Kundendienst gemäß den Herstellervorgaben durchgeführt. Hier ist die Verwendung von Originalersatzteilen bzw. Ersatzteilen in Erstausrüstungsqualität selbstverständlich. Ebenso wie die technische Kompetenz des Personals, Transparenz bei Auftragsbearbeitung und Rechnung sowie eine verlässliche Unterschrift der Werkstatt als Nachweis für eine korrekt nach Herstellervorgaben durchgeführte Inspektion.

Für diese Opel Modelle wird die Inspektion am häufigsten gesucht:

  • Opel Astra H Caravan
  • Opel Corsa C
  • Opel Zafira B
  • Opel Meriva/Meriva B
  • Opel Corsa D
  • Opel Astra G Lim.
  • Opel Astra H Lim.
  • Opel Corsa B
  • Opel Astra G Caravan
  • Opel Astra J Lim. 5türig
  • Opel Zafira A
  • Opel Astra J Sports Tourer
  • Opel Vectra C Lim.
  • Opel Omega B

Gefragte Services beim Opel
Gefragte Services beim Opel Astra