Injektor defekt

Werkstatt Angebote
vergleichen, Termin vereinbaren

Defekte Injektoren und die Symptome

Bei Dieselmotoren wird der Kraftstoff immer direkt in den Motor eingespritzt. Bei vielen Fahrzeugen geschieht dies mittels einer Verteilereinspritzpumpe, welche den Dieselkraftstoff im richtigen Moment in der richtigen Menge über eine Düse in den Brennraum einspritzt. Bei modernen Fahrzeugen kommt heute fast immer das Common-Rail-System zum Einsatz, welches mit Drücken bis zu 2.000 bar arbeitet. Bei diesem System wird der Kraftstoff motornah in einem Hochdruckteil (Rail) zur Verfügung gehalten. Statt Düsen kommen an jedem Zylinder Injektoren zum Einsatz. Auf Befehl des Steuergerätes öffnen sich die Injektoren für Bruchteile von Sekunden welche so den Kraftstoff in den Brennraum einspritzen.

Dinge, die dem Injektor zusetzen

Sechs Injektoren auf grauem Hintergrund

Im Fahrzeugalltag sind Injektoren vielen Einflüssen ausgesetzt, die im Laufe der Zeit zu einem Defekt führen können. Da ist zunächst der Kraftstoff selbst. Trotz Filtrierung des Dieselkraftstoffs im Auto lassen sich feine Schmutzpartikel im Inneren des Kraftstoffsystems nicht vermeiden. Dies lässt die Injektoren verschleißen. Auch wenn Dieselkraftstoffe schlechter Qualität getankt wurden, kann das einen Defekt begünstigen, denn dann kann die Schmierung der Injektoren beeinträchtigt sein. Auch feinste Metallspäne, welche durch Verschleiß in das Kraftstoffsystem gelangen, können Injektoren beschädigen.

Mögliche Schäden beim Injektor

Da ein Injektor ein Hochpräzisionsbauteil, der mit Toleranzen im Bereich von wenigen hundertstel Millimetern gefertigt wird, können sich Düsen und Öffnungen der Injektoren mit feinem Schmutz und Ruß zusetzen. Wenn das passiert, kann der jeweilige Zylinder nicht mehr mit genügend Dieselkraftsoff versorgt werden. Undichtigkeiten im Kraftstoffsystem führen zu ähnlichen Symptomen, wie ein direkter Defekt des Injektors.

Symptome eines defekten Injektors

Ein defekter Injektor auf weißem Hintergrund

Eine zu geringe Menge eingespritzten Dieselkraftstoffs, ein falsches Sprühbild oder der falsche Sprühzeitpunkt sind also die Folgen eines defekten Injektors. Diese Mängel machen sich im Fahrbetrieb bemerkbar und können meist auch von Laien erkannt werden. Oft beginnt es mit einem gelegentlichen Ruckeln des Wagens, wie es passieren würde, wenn man nur kurzzeitig auf das Gaspedal tritt. Bedenklich ist es, wenn der Motor erst nach mehreren Versuchen anspringt. Oder wenn der Motor zwar läuft, sicher aber deutlich sichtlich eine geschwärzte Auspufffahne zeigt.

Der Wechsel in der Werkstatt

Wenn sich nach ausführlicher Diagnose in der Werkstatt herausstellt, dass ein Injektor defekt ist, dann ist das vom Arbeitsaufwand her für einen Fachmann leicht zu bewältigen. Dank des Werkzeuges ist der Wechsel auch in beengten Zwischenräumen kein Problem. Allerdings kann es vorkommen, dass der Injektor im Zylinderkopf fest korrodiert ist. Dann gestaltet sich der Ausbau des Injektors zeitlich etwas aufwändiger.
Für den Austausch des Injektors gibt es meist mehrere Optionen. So kann je nach Laufleistung des Fahrzeugs ein neuer Injektor oder ein Austauschinjektor montiert werden. Außerdem können Spezialwerkstätten den Injektor auch zerlegen und reparieren. Die genauen Kosten für den Wechsel oder die Reparatur des Injektors können Sie auf FairGarage berechnen lassen. Anschließend können Sie bei den kompetenten Werkstätten aus unserem Portal einen Termin für den Austausch der Injektoren zum Festpreis vereinbaren. 


Mehr zum Thema