Getriebeinstandsetzung

Werkstatt Angebote
vergleichen, Termin vereinbaren

Getriebeinstandsetzung beim Experten

Getriebeinstandsetzung ist eine Angelegenheit für Spezialisten. Für Laien ohne Erfahrung ist eine Instandsetzung des Getriebes schlichtweg unmöglich. Die Instandsetzung erfordert umfangreiches Fachwissen und Spezialwerkzeug. Wer kein Austauschgetriebe verwenden möchte, kommt um eine Reparatur nicht herum.

Die Getriebeinstandsetzung ist anspruchsvoll

In allen großen Städten wie Dresden, Hannover, Köln und München finden sich Spezialbetriebe, die sich um defekte Getriebe kümmern. Die drei gängigen Anordnungen von Getrieben sind:

  • Frontantrieb mit Quermotor
  • Heckantrieb mit Reihenmotor vorn
  • Allradantrieb

Wer ein Getriebe aber schon mal von innen gesehen hat, bemerkt seinen komplexen Aufbau und Konstruktion. Dass eine Getriebereparatur nur in renommierten Fachwerkstätten durchgeführt werden sollte, liegt auf der Hand. Auch die Großstädte Frankfurt und Dortmund bieten eine große Anzahl renommierter Fachwerkstätten und sind bequem auf FairGarage zu finden.

Das Getriebe hat einen stolzen Preis

Einzelnes unverbautes Getriebe hochkant. Neuteil.

Neben dem Motor gehört das Getriebe zu den kostspieligsten Bauteilen im Auto. Eine fachgerechte Instandsetzung kann und darf nicht billig sein. Kleiner Trost: Der Ein- und Ausbau eines Getriebes geht im Normalfall schnell von der Hand und erfordert somit wenig Arbeitszeit. Der Stundenlohn des Fachmanns verursacht somit vergleichsweise geringe Kosten. Das teuerste Teil ist mit großem Abstand das Getriebe selbst. Abgesehen vom Motor ist das Getriebe das komplexeste Bauteil im Auto. Auch die Kosten für das gleichzeitige Erneuern des Getriebeöls sind bei einem geringen Beitrag zum Gesamtpreis fast nicht erwähnenswert. Es mag sein, dass der Arbeitspreis in westlichen Städten wie Köln im Vergleich zu Werkstätten im Osten z.B. in Dresden leichte Unterschiede aufweist. Aber Qualität hat ihren Preis und das zurecht.

Selber instand setzen lohnt sich nicht

Leider machen Laien und Sparfüchse trotzdem häufig den Fehler, zumindest an dieser Stelle Geld sparen zu wollen. Doch glauben Sie uns bitte, das lohnt sich wirklich nicht. Erfolgt der Getriebeausbau in Eigenregie, kann das fatale Folgen haben. Wird auch nur eine einzige Gehäuseschraube vergessen und das Getriebe dadurch abgesenkt, ist ein Riss des Getriebegehäuses die unweigerliche Folge. Das lässt sich dann nicht mehr reparieren und das Getriebe ist hinüber.

Am Getriebe kann (fast) alles repariert werden

Einzelnes unverbautes Getriebe seitliche Ansicht. Neuteil.

Ansonsten gibt es bei der Getriebereparatur nahezu keine Einschränkungen und fast alles kann daran repariert werden. Die Fachwerkstatt vermisst jedes einzelne Bauteil und ersetzt es bereits bei der geringsten Abweichung durch ein neues. Dazu gehören Wellen, Zahnräder, Muffen und Synchronringe. Besonders letztere sorgen nach der Reparatur dafür, dass sich ein ganz neues, sehr angenehmes Schaltgefühl spüren lässt. Darüber hinaus werden selbstverständlich alle Dichtungen und die Ölfüllung für das Getriebe erneuert.

Nicht immer rentiert sich die Instandsetzung

Die Instandsetzung eines Getriebes lohnt sich immer dann, wenn das "Restfahrzeug" noch in Ordnung ist. Mit Hilfe des FairGarage-Kalkulators erfahren Sie den genauen Preis einer Getriebeinstandsetzung für Ihr Fahrzeug. Falls Sie sich unsicher sind, ob die Reparatur für Sie in Frage kommt, können Sie das auch gerne online im Vorfeld klären. Auf FairGarage finden Sie alle Kontaktdaten für Ihre Werkstatt. Diese hilft Ihnen gerne weiter bei allen Fragen und wie die entstehenden Kosten im Verhältnis zum Fahrzeugwert zu betrachten sind. Denn manchmal ist auch einfach eine Neuanschaffung wirtschaftlich sinnvoller.


Mehr zum Thema