ABS leuchtet

Werkstatt Angebote
vergleichen, Termin vereinbaren

Keine Panik, wenn die ABS-Lampe leuchtet

Immer mehr Elektronik, umfassende Informationen und zusätzliche Sicherheitsfeatures haben dazu geführt, dass heute statt vom Armaturenbrett immer öfter vom Cockpit des Wagens die Rede ist. Displays und Lampen informieren den Fahrer laufend. Im Display werden inzwischen Fehlermeldungen mit konkreten Handlungsanweisungen angezeigt. Nach wie vor werden Störungen aber auch durch Aufleuchten oder Blinken angezeigt. Ein Beispiel dafür ist die ABS-Leuchte.

Worüber informiert die ABS-Leuchte?

Nahaufnahme der leuchtenden ABS Kontrolllampe

Die ABS-Kontrollleuchte ist in der Regel ein gelber oder orangefarbener Kreis mit zwei seitlichen Halbkreisen und dem Schriftzug „ABS“. Die von den Sensoren des Antiblockiersystems ermittelten Daten und die korrekten Funktionen im Steuergerät werden laufend überprüft. Im Normalfall leuchtet diese Kontrollleuchte nur auf, wenn die Zündung eingeschaltet wird. Nach dem Starten des Motors sollte die Anzeige aber erlöschen und auch während der Fahrt nicht mehr angehen.

Mein ABS leuchtet

Leuchtet das ABS-Symbol dennoch auf, liegt mit großer Wahrscheinlichkeit ein Defekt vor. Das Steuergerät hat ein Problem mit dem ABS erkannt und im Fehlerspeicher des Autos protokolliert. Bei vielen Fahrzeugen schaltet sich die Leuchte ein und bleibt dann dauerhaft an, solange der Defekt vorliegt. Abhängig vom Hersteller sind auch blinkende Intervalle möglich. Länge und Abstände des Blinkens geben dem Experten bereits erste Hinweise auf die Art der Störung. Bei Modellen von „Saab“ beispielsweise blinkt die ABS-Lampe 4 x kurz – Pause – 4 x kurz, wenn ein Defekt an den Kabelverbindungen wahrscheinlich ist. Da aber die Intervalle keine eindeutige Diagnose darstellen, sollte bei einer leuchtenden oder blinkenden ABS-Leuchte der Fehlerspeicher in einer Werkstatt ausgelesen werden. Eine solche Diagnose enthält dann einen vierstelligen Code, der die Störung zuverlässig benennt.

Mögliche Ursachen

Ein Hand mit dem Fehlerspeicher-Auslesegerät: So kann man erfahren, warum ABS leuchtet.

Die Ursachen, die eine ABS-Lampe aufleuchten lassen, sind wegen der Komplexität des ABS sehr unterschiedlich. Möglich sind defekte Bauteile (Sensoren, Steuergerät) oder auch einfache mechanische Schäden (korrodierte Steckkontakte, verschmutzte Verbindungen, beschädigte Kabel). Klarheit bringt hier nur der im Fahrzeugspeicher hinterlegte Fehlercode. Deswegen muss bei leuchtender ABS-Lampe der Fehlerspeicher zwingend ausgelesen werden. Die Bandbreite der möglichen Fehlerquellen bedeutet aber auch, dass eine blinkende ABS-Leuchte nicht zwingend eine sehr teure Reparatur nach sich zieht.

Keine unmittelbare Gefahr

Eine akute Gefahr besteht bei blinkender ABS-Lampe nicht. Allerdings muss auch klar sein, dass bei defektem ABS das Antiblockiersystem, die Reifendruckkontrolle, der Bremsassistent und die Bremskraftverteilung nicht mehr ordnungsgemäß arbeiten. Die zum Bremsen notwendige Kraft kann deutlich größer sein und im Extremfall können die Räder bei einer Notbremsung blockieren (wodurch sich der Wagen nicht mehr lenken lässt). Auch die Zusammenarbeit vom ABS und ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) kann erheblich beeinträchtigt sein, weil ABS und ESP, also das selbstständige Abbremsen einzelner Räder in Krisensituationen, eng miteinander verknüpft sind. Vorsichtiges Fahren bis zur Werkstatt (mit großzügigem Sicherheitsabstand) ist in den meisten Fällen aber möglich.

Warnung für Hobbybastler

Übrigens kursieren unter Bastlern oder auch im Netz zahlreiche Tipps zur Selbsthilfe bei blinkender ABS-Kontrollleuchte. Sie reichen von „zweifelhaft“ (Grünspan an den Steckern) bis zu „gefährlich“ (Kontakte kurzschließen). Weil das gesamte Bremssystem einschließlich ABS und ESP aber fein ausbalanciert werden muss (und wegen der sowieso notwendigen Fehlerdiagnose in der Werkstatt), sollten auch die Reparaturen nur vom Fachmann durchgeführt werden.


Mehr zum Thema
Weiterführende Themen